Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 5 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Scharfe Kritik an Erhaltungsverordnung

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 23. Mai 2015, 07:09 Uhr
paperpress517 
So kann es gehen. Da habe ich gestern im Nachsatz zu dem Beitrag „Mieterschutz durch soziale Erhaltungsverordnungen“ – es geht um den Streit zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg (Milieuschutzgebiet Großgörschen und Katzlerstraße), die Rot-Grüne Zählgemeinschaft für ihren Einsatz ausdrücklich gelobt, und schon kommt die Retourkutsche in Form eines Leserbriefes. Hier der Text der – teilweise – sehr persönlich gehaltenen Mail:



weiterlesen... 'Scharfe Kritik an Erhaltungsverordnung' (1855 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Vom Metropolen Netzwerk zu Metropolis Solutions - Buenos Aires - Berlin

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 23. Mai 2015, 06:47 Uhr
paperpress517 
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), hat sich auf der am 21. Mai zu Ende gegangenen Jahreskonferenz 2015 des internationalen Städte-Netzwerks Metropolis mit seiner Initiative zur geplanten Stadtentwicklungsagenda der Vereinten Nationen durchgesetzt. Die Mitgliedsstädte und -regionen haben die unter Leitung Berlins in einer Arbeitsgruppe entworfene gemeinsame Deklaration verabschiedet. Mit dieser Erklärung werden sich die Städte in die internationalen Verhandlungen über eine Neue Urbane Agenda einschalten, die die Vereinten Nationen bis zum 3. Weltsiedlungsgipfel (Habitat III) im Oktober 2016 in Ecuadors Hauptstadt entwickeln wollen.




weiterlesen... 'Vom Metropolen Netzwerk zu Metropolis Solutions - Buenos Aires - Berlin' (8404 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Bauen und Wohnen in Tempelhof-Schöneberg

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 22. Mai 2015, 06:45 Uhr
paperpress517 
In gleich drei Pressemitteilungen der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg geht es um Bauen und Wohnen im Bezirk. Nr. 1: Tunnel für Dresdner Bahn. Zuerst bekräftigt die SPD ihre Forderung nach einer Tunnellösung für die Dresdner Bahn. Das ist wohl notwendig geworden, nachdem der neue Stadtentwicklungssenator in einer seiner ersten Amtshandlungen den Tunnel plötzlich in Frage stellte. In der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg am 20. Mai 2015 hat sich die SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg gemein-sam mit allen anderen Fraktionen und Gruppen für die so genannte Tunnellösung und gegen eine ebenerdige Trassenführung der Dresdner Bahn in Lichtenrade ausgesprochen.




weiterlesen... 'Bauen und Wohnen in Tempelhof-Schöneberg' (7642 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Überraschung in der BVV - EUREF-Antrag von CDU und SPD nun doch beschlossen

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 21. Mai 2015, 06:48 Uhr
paperpress517 
In der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses Tempelhof-Schöneberg auf dem EUREF-Campus am 13. Mai 2015 wurde lediglich der erste Satz des Punktes 1. eines von der CDU eingebrachten Antra-ges beschlossen.

In der gestrigen BVV-Sitzung, nachdem die Grünen erneut am EUREF-Projekt rummäkelten, wurde der komplette Antrag der CDU erneut eingebracht und diesmal mit den Stimmen der CDU und der Mehrheit der SPD-Fraktion beschlossen. Offenbar sind die Sozialdemokraten von den Grünen in Punkto EU-REF jetzt selbst stark genervt. Die Grünen haben gegen den Antrag gestimmt.




weiterlesen... 'Überraschung in der BVV - EUREF-Antrag von CDU und SPD nun doch beschlossen' (922 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Die besten Ideen für die Stadt der Zukunft

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 20. Mai 2015, 15:03 Uhr
paperpress517 
Drei Tage lang ist Berlin die Welthauptstadt der intelligenten und nachhaltigen Urbanisierung. Vom 20. bis zum 22. Mai nutzen Experten aus Wissenschaft und Industrie sowie kommunale Vertreter und Politiker aus Städten rund um den Globus die Metropolitan Solutions, um sich dort über die wichtigsten Fragen zur nachhaltigen und intelligenten Stadt auszutauschen.




weiterlesen... 'Die besten Ideen für die Stadt der Zukunft' (7440 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Berliner müssen politische Reife zeigen

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 20. Mai 2015, 14:58 Uhr
paperpress517 
Heute in der Berliner Morgenpost, von Chefreporter Joachim Fahrun:
(Auszug) „Berlins Politiker und die aktive Stadtgesellschaft müssen einen Modus finden, um starke Forderungen einer großen Zahl von Bürgern aufzunehmen, ohne das Volk unflexible und womöglich hinderliche Gesetze beschließen zu lassen. Die Berliner müssen politische Reife zeigen und die vielen gut gemeinten Vorschläge auf ihre Folgen abzuklopfen, ehe sie ihre Stimme abgeben, nur um ihrer diffusen Unzufriedenheit mit dem Senat und der Koalition Luft zu machen. Sonst führt die direkte Demokratie in die Sackgasse.“





druckerfreundliche Ansicht

Wer ist das Volk?

geschrieben von: Redaktion am Dienstag, 19. Mai 2015, 10:46 Uhr
paperpress517 
Das Fazit dieses Beitrages stelle ich gleich an den Anfang: Ich bin gegen die so genannte „direkte Demokratie“ bei Vorhaben, die im gesamtstädtischen Interesse liegen. Über die Frage, ob es auf dem Tempelhofer Feld eine Randbebauung mit Wohnungen geben sollte, hätte kein Volksentscheid stattfinden dürfen. Die rund 4.700 geplanten Wohnungen fehlen schon jetzt.




weiterlesen... 'Wer ist das Volk?' (8874 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Vordergründige Toleranz

geschrieben von: Redaktion am Sonntag, 17. Mai 2015, 08:40 Uhr
paperpress517 
Berlin ist eine tolerante, weltoffene Stadt. Dennoch kommt es immer wieder zu Übergriffen an Menschen, die anderen nicht in ihr Weltbild passen. Dazu gehören nicht nur dunkelhäutige Mitbürger, sondern auch gleichgeschlechtliche. Vordergründig wird schwul sein toleriert, hinter der Hand werden aber dreckige Bemerkungen gemacht. Würde Klaus Wowereit all die homophoben Beleidigungen, die er während seiner Amtszeit schriftlich bekommen hat, in einem Buch zusammenfassen, wäre dieses wohl so dick wie die Bibel.




weiterlesen... 'Vordergründige Toleranz' (7164 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Nach der Befreiung

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 16. Mai 2015, 07:39 Uhr
paperpress517 
In diesen Tagen jähren sich zum siebzigsten Male wichtige historische Ereignisse. Das Kriegsende in Berlin am 2. Mai, das für Deutschland und viele andere beteiligte Länder am 8. Mai. Direkt oder indirekt waren 60 Länder am II. Weltkrieg beteiligt. Der Krieg zwischen den USA und Japan dauerte noch bis zum 15. August 1945. Ob er auch anders als durch den Abwurf zweier Atombomben auf Hiroshima am 6. und Nagasaki am 9. August hätte beendet werden können, ist eine Frage über die sich Militärstrategen und Historiker immer noch streiten.




weiterlesen... 'Nach der Befreiung' (10148 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Beethovens Neunte bei Young Euro Classic

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 15. Mai 2015, 11:44 Uhr
paperpress517 
Wenn wir heute schon auf das Finale von Young Euro Classic am 23. August hinweisen, dann nur, weil dies ein ganz besonderer Konzertabend werden wird. Natürlich wie alle anderen 17 davor auch, aber eben doch noch etwas mehr besonders. Mit 18 Konzerttagen übertrifft sich YEC im fünfzehnten Jahr seines Bestehens selbst. Am 6. August beginnt das Festival mit dem Young Euro Classic Orchestra Jerusalem Weimar. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, Schirmherr des Festivals, wird es im Konzerthaus am Gendarmenmarkt eröffnen.




weiterlesen... 'Beethovens Neunte bei Young Euro Classic' (2102 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Tel: 705 40 14
Fax: 705 25 11
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.