Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 5 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Energieversorgung in Berlin in guten Händen

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 31. Januar 2015, 09:10 Uhr
paperpress513 
Kooperation statt Rekommunalisierung?
Schlechte Aussichten für Spatzen!
Bunte Stromkästen verschönern Berlin!

Die Stromnetz Berlin GmbH macht unbeirrt vom Ausgang des Konzessionsverfahrens um die Stromnetzte in der Hauptstadt mit ihren Investitionsprojekten weiter. Zu Jahresbeginn sollte eigentlich schon geklärt sein, wer künftig das Stromnetz betreibt. Weiterhin das Vattenfall-Unternehmen oder ein landeseigener Betrieb mit dem Namen „BerlinEnergie“. Im Sommer 2014 verkündete der damalige Finanzsenator Ulrich Nußbaum, dass „BerlinEnergie“ das Vergabeverfahren um das von der GASAG betriebene Gasnetz gewinnen werde.




weiterlesen... 'Energieversorgung in Berlin in guten Händen' (10003 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Heinz Buschkowsky - Kein Nachruf

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 28. Januar 2015, 07:56 Uhr
paperpress513 
…denn dazu ist es hoffentlich noch viel zu früh. Wenn Heinz Buschkowsky das Rathaus Neukölln Ende der ersten Februar-Woche verlässt, heißt das nicht, dass man nichts mehr von ihm hören wird. Er hat in den letzten Jahr-zehnten einen Bekanntheitsgrad erreicht, der es ihm möglich macht, auch als Ruheständler noch Gehör zu finden. Seine Ansichten hat er immer sehr klar formuliert. Seine eigene Partei, zur Erinnerung: die SPD, hat Buschkowskys Ansichten anfangs nicht besonders ernst genommen und abgetan. Erst als man merkte, dass der Mann mit vielem Recht hatte, wurde er quasi salonfä-hig. Er machte allen Gruppierungen gegenüber klare Ansagen, auch den Ein-wanderern. Sozialromantisches Kuscheln war nicht seine Sache. Wer Leis-tungen vom Staat erwartete, sollte gefälligst dafür etwas tun, und wenn es erst einmal „nur“ das Erlernen der Deutschen Sprache war.




weiterlesen... 'Heinz Buschkowsky - Kein Nachruf' (1993 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Heiße Fotos bei "Heisse Scheiben"

geschrieben von: Redaktion am Sonntag, 25. Januar 2015, 09:03 Uhr
paperpress513 
Wenn der Fotograf Fred Baumgart Urlaubsfotos macht, dann sind das mehr als nur Erinnerungen an Menschen und Orte, es sind kleine Kunstwerke. 1980, also vor 35 Jahren, war Fred Baumgart mit Frau Bärbel, die auch als Fotografin tätig war, in Jamaika. Land und Leute heißt demnach die Ausstellung, die am 24. Januar in der Galerie der „Heissen Scheiben“ in Kreuzberg eröffnet wurde.




weiterlesen... 'Heiße Fotos bei "Heisse Scheiben"' (1374 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Rocktreff und Spielfest starten durch

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 24. Januar 2015, 10:10 Uhr
paperpress513 
Nach dem Rocktreff ist immer vor dem Rocktreff. Und so haben die Vorbereitungen für den 32sten Rocktreff und das Spielfest bereits im letzten Jahr begonnen. Dass beide Veranstaltungen aber tatsächlich stattfinden können, wird erst durch die Vertragsunterzeichnungen amtlich. Nr. 1 ist der so genannte Leistungsvertrag zwischen dem Jugendamt Tempelhof-Schöneberg und dem Träger der Veranstaltung, dem CPYE e.V. Dieser regelt unter anderem die Zuwendung des Jugendamtes für die Veranstaltung. Seit DM-Zeiten hat sich an der Höhe der Zuwendung nichts geändert, seit 1997 erst 18.000 DM, dann ab 2001 nach der Umstellung auf EURO 9.200 €. Die Kosten haben sich in den letzten 18 Jahren allerdings fast verdoppelt.




weiterlesen... 'Rocktreff und Spielfest starten durch' (2979 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Zu Gast in Palladins Wunderküche

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 23. Januar 2015, 12:05 Uhr
paperpress513 
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) lud in diesem Jahr die Lokalpresse von Tempelhof-Schöneberg in die Palladin Kochschule, Pallasstraße 14 in Schönenberg ein. Sinn der Veranstaltung ist es, auf das vergangene Jahr zurückzuschauen und auf das vor uns liegende zu blicken. Die Blicke richteten sich allerdings während des ganzen Abends weniger auf die 14-seitige Tischvorlage, in der alle relevanten Themen aufgelistet waren, sondern vielmehr auf das, was auf dem Tisch passierte.
Bevor es allerdings ans Essen ging, fand ein kleiner Wettbewerb statt. Karottenschälen. Unter den kritischen Augen von Gisela Gut aus der bezirklichen Wirtschaftsförderung traten

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Berliner Woche-Reporter Horst Dieter Keitel gegen die Kochschüler Hüseyin, Adrian und Nico an. Hüseyin gewann das Wettschälen, die Bürgermeisterin brachte es auf Platz 2. Platz 5 belegte HDK, was vermutlich daran lag, dass er das Schälmesser verkehrt herum einsetzte. Sein Kommentar: „Es geht nicht um Schnelligkeit, sondern um Schönheit.“ Danach nahmen alle Anwesenden an der Tafel platz, und die Bürgermeisterin versuchte vom Kopfende her, ihre Botschaften zu verbreiten.




weiterlesen... 'Zu Gast in Palladins Wunderküche' (5316 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Bezirksverordneter: Ein gut bezahltes "Ehrenamt"

geschrieben von: Redaktion am Dienstag, 20. Januar 2015, 14:16 Uhr
paperpress513 
Schreiben an den Bezirksverordneten Frank Bettermann, Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen in der Bezirksverordnetenver-sammlung von Mitte
Betr.: Ihr Auftritt in der RBB-Abendschau am 19.01.2015

Sehr geehrter Herr Bertermann, Sie haben in der o.g. Sendung behauptet, als Bezirksverordneter ehrenamtlich tätig zu sein. Ich empfehle Ihnen, einmal auf Ihre monatliche Abrechnung zu schauen. Wenn ich mich nicht irre, erhalten Sie monatlich für Ihre „ehrenamtliche Tätigkeit“ 525 Euro zzgl. Sitzungsgelder für die BVV-Sitzung (31 Euro), Ausschüsse, Ältestenrat und Fraktionssitzungen (je 20 Euro) und 41 Euro Fahrgeldzuschuss. Auf der Internetseite steht, dass Sie stellvertretender BVV-Vorsteher sind, das bedeutet noch einmal die Hälfte der Grundvergütung obendrauf = 262,50 Euro. Alles zusammengerechnet kommen Sie auf knapp 1.000 Euro monat-lich.

Ich möchte einen echten Ehrenamtlichen sehen, der sich über so viel Aufwandsentschädigung nicht freuen würde. Und kommen Sie bitte nicht mit dem Argument, dass Sie viel Geld an Ihre Par-tei abführen müssen. Das ist Ihr Problem und für mich eine ziem-lich fragwürdige Parteienfinanzierung aus Steuergeldern. Die Spenden an Ihre Partei können Sie doch sicherlich auch noch bei Ihrer Steuererklärung geltend machen, oder?

Also, tun Sie bitte nicht so weinerlich. Sie gehören nicht in die Kategorie Ehrenamt.

Mit freundlichen Grüßen
Ed Koch






druckerfreundliche Ansicht

Vorstandswahlen beim CPYE e.V. und Paper Press e.V.

geschrieben von: Redaktion am Sonntag, 18. Januar 2015, 02:10 Uhr
paperpress513 
Das Komitee zur Förderung von Jugendaustauschprojekten e.V. CPYE und der Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V. sind zwei alt eingesessene Tempelhofer Vereine. Der CPYE e.V. wurde 1988 gegründet, der Paper Press e.V. 1979 unter dem Namen Jugendpresseclub Tempelhof e.V.




weiterlesen... 'Vorstandswahlen beim CPYE e.V. und Paper Press e.V.' (3619 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Wolfgang Bosbach. "Ich will nicht die Kuh sein, die quer im Stall steht!"

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 17. Januar 2015, 10:49 Uhr
paperpress513 
Die Tempelhof-Schöneberger CDU schmückte ihren Neujahrsempfang mit einem der profiliertesten Unions-Politiker, den Innenausschussvorsitzenden des Deutschen Bundestages Wolfgang Bosbach. Die rheinische Frohnatur glänzte mit einer rhetorisch brillant, frei gehaltenen rund 20-Minütigen Rede, in der alle Themen dieser Zeit, vor allem dieser Tage angeschnitten wurden. Aktuell befindet sich Bosbach mal wieder im Streit mit Kanzlerin Angela Merkel, die es für angebracht hielt, den umstrittenen Satz des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff aufleben lassen zu müssen, wonach der Islam zu Deutschland gehöre. Bosbach widerspricht dem, der Satz sei so nicht richtig, sagte der dem FOCUS.




weiterlesen... 'Wolfgang Bosbach. "Ich will nicht die Kuh sein, die quer im Stall steht!"' (5248 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Ein öffentlicher Büchertisch für Tempelhof-Schöneberg - aber warum?

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 14. Januar 2015, 10:38 Uhr
paperpress513 
Politiker sind auch dazu da, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Die Kultur ist dabei ein ganz besonders wichtiges Gut. Viel zu oft hört man gerade von Kürzungen in diesem Bereich. Nun hat, auf Initiative der SPD-Fraktion, die Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöne-berg folgenden Antrag beschlossen:




weiterlesen... 'Ein öffentlicher Büchertisch für Tempelhof-Schöneberg - aber warum?' (5375 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

SPD-Fraktion besucht EUREF-Campus

geschrieben von: Redaktion am Dienstag, 13. Januar 2015, 13:03 Uhr
paperpress513 
Rund 400 Besuchergruppen wurden 2014 auf dem EUREF-Campus gezählt. Die Gäste kamen aus aller Welt und fast von allen Kontinenten. Einen kurzen Anfahrtsweg hatten der Vorsitzende der Tempelhof-Schöneberger SPD-Fraktion, Jan Rauchfuß, und sein Stellvertreter und stadtplanungspolitische Sprecher Christoph Götz am 12. Januar 2015. Empfang wurden sie vom Vorstandsvorsitzenden der EUREF-AG, Reinhard Müller, der die beiden Kommunalpolitiker über das Areal am Schöneberger Gasometer führte. Beide zeigten sich beeindruckt von der Entwicklung, den das Gelände seit 2007 gemacht hat. Das Gebäude auf dem Transparent im Hintergrund feierte kurz vor Weihnachten Richtfest und wird in diesem Jahr fertiggestellt. Ein weiteres Gebäude wird 2015 aus dem Boden wachsen und 2016 in Betrieb gehen.




weiterlesen... 'SPD-Fraktion besucht EUREF-Campus' (2382 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Kommunalpolitik - Jugend - Wirtschaft - Kultur
Ed Koch (Herausgeber)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Tel: 705 40 14
Fax: 705 25 11
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.