Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 10 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Wer führt eigentlich die Geschäfte bei der Treberhilfe?

geschrieben von: Redaktion am 23.03.2010, 09:27 Uhr
paperpress456 
Um das herauszufinden, schaut man einfach im Handelsregister nach. Nach Auskunft der Geschäftsstelle von heute früh 10 Uhr sind als Geschäftsführer bei der Treberhilfe gGmbH folgende Personen eingetragen: Harald Ehlert (seit Gründung der gGmbH 2006), Dietrich Fenner (seit dem 22.3.2010). Die Eintragung von Jens Fischer ist noch nicht erfolgt, der Vorgang befinde sich in Bearbeitung.
Fällt Ihnen etwas auf? Ja, in den Zeitungen steht nur Mist. Schon vor Tagen wurde gemeldet, dass Harald Ehlert als Geschäftsführer zurückgetreten sei. Diese Meldung ist beim Amtsgericht Charlottenburg bislang nicht angekommen. Ebenso, dass Jens Fischer neuer Geschäftsführer sein soll. Dafür ist aber die Eintragung von Dietrich Fenner ratzfatz erfolgt. Was macht eigentlich Jens Fischer bei der Treberhilfe, wenn er nach Auskunft beim Handelsregister nicht einmal die Gesellschaft nach außen vertreten kann? Herr Fenner kann dies seit gestern. Dietrich Fenner soll ein „treuer Gefolgsmann“ (Zitat Tagesspiegel 23.3.2010) von Ehlert sein. Wer wundert sich darüber, schließlich ernennen die Gesellschafter die Geschäftsführer, und diese sind Ehlert und der Treberhilfe e.V.

Da Harald Ehlert immer noch als Geschäftsführer eingetragen ist, wird er vermutlich auch nach wie vor sein Gehalt bekommen, steht ihm ja schließlich zu. Und dass sich Ehlert nun nach Caputh zurückgezogen haben soll, glaubt nur, wer ihn nicht kennt. In den letzten Tagen ist er wieder häufiger in der Treberhilfe Zentrale in der Schöneberger Hauptstraße gesehen worden. Warum auch nicht, schließlich ist er immer noch Geschäftsführer und gehört ihm die Hälfte der gGmbH.

Die RBB-Abendschau versucht jetzt – offenbar in einer neuen Serie – Fälle herauszufinden, die belegen, dass die Arbeit der Gesellschaft doch nicht so gut ist, wie alle immer behaupten. Natürlich werden keine Erfolgsfälle beschrieben, sondern die, die – wenn die Berichterstattung der Abendschau stimmt – zu kritisieren wären. Der RBB sucht weiter. Wenn schon, dann sollte er auch mal bei anderen Sozialunternehmen nachschauen und nicht immer nur bei der Treberhilfe. Das wird doch sonst langweilig.

Und die Berliner Zeitung hat herausgefunden bzw. beruft sich auf Informationen aus dem „Umfeld der Gesellschaft“, dass es in der Villa in Caputh eine 55.000 Euro teure Sauna gibt, die auf Kosten der Treberhilfe dort eingebaut wurde. Der Bau eines Whirlpools sei allerdings nach Angaben der Berliner Zeitung kürzlich gestoppt worden.

Wer sitzt nun in dieser Sauna bzw. führt die Geschäfte der Treberhilfe? Nach wie vor dieselben Personen: Der Sozi Harald Ehlert mit seinem CDU-Kumpel Carsten Lobbedey und Christian Jäger.

Die Verschwörungstheorien, die täglich in den Medien verbreitet werden, sind sehr unterhaltsam. Aber immer noch nicht hat auch nur ein Anklagepunkt zu juristischen Konsequenzen geführt. Wie lange dauert das denn? Oder sind etwa die ganzen so genannten dunklen Machenschaften legal?

Die beabsichtigte Übernahme der Treberhilfe durch das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk, das tatsächlich „Evangelisch“ und trotz Dependancen in Polen und Tschechien nicht, wie die Berliner Zeitung meldet, „Europäisches“ Jugend- und Fürsorgewerk heißt, ist wohl eher eine Ente gewesen. EJF-Chef Siegfried Dreusicke, der, wenn man alle seine Bezüge aus den unterschiedlichen Bereichen des Konzern addiert, nicht viel weniger als Harald Ehlert an Monatsgehalt bekommen dürfte, hat selber genug Probleme mit seinem Image in der Öffentlichkeit (siehe RBB Klartext-Sendung). Er sollte sich zurückhalten. Die Diakonie soll aber inzwischen eine Auffanggesellschaft für den Fall gegründet haben, wenn die Treberhilfe Insolvenz anmelden müsste, was nach Aberkennung der Gemeinnützigkeit erfolgen könnte. Eine Insolvenz, wenn sie dann eintritt, wäre der einzige Weg, um die jetzige Gesellschaft aufzulösen. Harald Ehlert und seine Freunde werden zur Auflösung oder feindlichen Übernahme der Treberhilfe an andere, nichts beitragen, ganz im Gegenteil.

Somit bleibt uns auch in der fünften Woche nach der Maserati-Affäre die Story erhalten. Fortsetzung folgt…………

Ed Koch

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.